Rollenspiele – Wo fängt ein Drehbuch an und wo hört es auf?

Immer wieder höre ich von anderen Dominas, dass Rollenspiele nach Drehbuch abgelehnt werden. Das kann ich nicht ganz nachvollziehen. So frage ich mich immer wieder, wo fängt ein Drehbuch an und wo hört es auf? Beziehungsweise, wie starr muß ein „Drehbuch-Korsett“ sein, dass mein Spaß dabei auf der Strecke bleibt?

Genau genommen beginnt ein Drehbuch im Prinzip schon beim Vorgespräch. Denn dies setzt die Grundlage für den Spielrahmen. Schließlich ist jede BDSM-Session Rollenspiel ein kleines Rollenspiel für sich, ob es nun eine Flag-Session oder Latex-Session ist. Es immer ein abtauchen in ein Paralell-Universum zur alltäglichen Welt. Schließlich renne ich ja nicht im Latex-Outfit und Peitsche durch den Supermarkt und scheuche einen Sklaven vor mir her. Sondern lebe meine Passion gezielt im SM-Studio aus. Wobei ich an dieser Stelle anmerken muß, dass ich durchaus auf diverse dezente Spielchen in der Öffentlichkeit stehe. Mit dezent meine ich, keine große Aufmerksamkeit in Bezug auf Erregung öffentliches Ärgernisses, zu lenken. Wenn ich nicht die Toleranzgrenze der Menschen sprengen würde, oder Kinder etwas sehen würden, was nicht in eine Kinderwelt gehört, würde ich die Supermarkt-Aktion sicherlich mit dem größten Vergnügen durchführen.

Gerne gehe ich auf die Rollenspiel-Träume des Gastes ein. Ich finde das toll und fühle mich durch eine neue Idee regelrecht bereichert. Ich sehe meine Kreativität dadurch in keinster Weise eingeschränkt. Denn ich bin von Grund auf ein sehr offener und abenteuerlustiger Mensch, erlebe gerne Neues. Warum soll also nicht, das Kopfkino des Mannes, mich in eine neue aufregende Parallel-Welt transportieren? Voraussetzung ist natürlich, dass ich mir den Umfang des Drehbuches noch im Kopf merken kann. Das gewünschte Aussagen, nicht unbedingt dem haargenauen Wortlaut wiedergeben werden müssen, sondern sinngemäß mit eigenen Worten (wie es im Eifer des Gefechts nun mal so ist) geäußert werden. Und sofern die mir zugeschriebene Rolle in mir keine Abneigung erzeugt, nehme ich jede sexuelle Fantasie, jedes Rollenspiel gerne an.

Lady Valentina

BDSM-Rollenspiel – Das Verhör