Latex-Session mit Urin-Inhalator

Latex-Session an einem warmen Sommertag

Mein Sklave freute sich sehr auf die Latex-Session. Ich entschied mich aufgrund der Wärme für einen kurzen Latex-Rock mit Korsett. Zum Empfang bekam ich Flasche Sekt und wir führten ein schönes Gespräch. Um die Stimmung in die Tat umzusetzen schickte ich den Sklaven ins Bad. Als ich ihn abholte, saß er demütig in seinem Catsuit auf dem Boden. Ich befahl ihn mir zu folgen und mich zu Begrüßen. Schnell merkte ich, dass sein Verlangen nach meiner Körperlichkeit zu groß war. Rutschte doch einfach ein Kuss, der meinen High-Heels galt, auf meine Haut! Auch die Hände landeten auf einmal auf meinen Oberschenkeln. Das war entschieden zu frech, forsch und unhöflich für den Anfang. So drehte ich schleunigst den Spieß um. Mit Fesseln an den Deckenketten fixiert sagte ich nach Art der Latex-Herrin „Hallo“ zu ihm. Ins Gesicht gespuckt und die Nippel ordentlich umgedreht. Nippel-Torture a la Lady Valentina. Gefolgt von Hand-Spanking und diversen Schlaginstrumenten. Zur Abwechslung musste er auf den Gynstuhl. Ich holte seinen prallen Schwanz heraus und er bekam eine Erotische Massage. Natürlich nicht ohne Hintergedanken. Zuerst die Lust, dann das Leid. Die Vorhaut lässt sich nämlich herrlich ziehen und mit den Fingernägeln festhalten. Die Herrin lacht, der Sklave schreit. Ganz nach meinem Vergnügen.

Der Sklave und seine Überraschung für mich

Nun war es an Zeit für die Anal-Prüfung. Zu meiner Überraschung glitzerte mir ein Herz aus seiner Rosette entgegen. Ein sehr schöner Anal-Plug. Und bestens geeignet, um mit dem Vibrator Schwingungen ins Innere des Sklaven zu transportieren.

Der Sklave geniest die frische Pries aus dem Urin-Inhalator

Urin-Inhalator

Nun gummierte ich seinen Kopf mit einer Gasmaske. Die Gläser verdeckte ich, damit er nichts sehen konnte. Er konnte nur dumpf das Plätschern meiner Pisse wahrnehmen. Aber wohin ging mein köstlicher Natursekt? Anschließend verschraubte ich Alles und er atmete meine Pisse ein. Ich zeigte ihm den Urin-Inhaltor. Aber da ich ja meinen Sklaven kenne, wusste ich, dass er meinen NS am liebsten trinkt und auf sich spürt. Da er es im laufe der Session geschafft hat, mich milde zu stimmen, gönnte ich ihm diesen Genuss. Also trank ich noch jede Menge Wasser, damit bei dieser schweißtreibenden Latex-Session noch etwas in meiner Blase bzw. auf dem Sklaven ankommt.

Auf diesem Wege viele Grüße, Deine Herrin
Lady Valentina, Stuttgart Waiblingen