Die BDSM-Symbole

Symbole der Zugehörigkeit zu bestimmten Gruppen sind keine Erfindung der Moderne. Im alten Rom war es normal seine Sklaven zu markieren, um den Besitz deutlich zu machen und eine mögliche Flucht zu unterbinden.

BDSM Triskele

Das offizielle BDSM-Symbol ist die Triskele, ein Symbol in Form von drei radialsymmetrisch angeordneten Kreisbögen, offenen Spiralen, ineinander verschachtelten Dreiecken. Es beruht auf der keltischen Triskele und dem Designer „Quagmyr“. Der Designer fand in den 90er Jahren die Verbindung zur keltischen Triskele passend, da ebenfalls drei Spielarten in BDSM zu finden sind: Bondage & Discipline, Dominance & Submission sowie Sadism & Masochism. Auch die Grundsätze sind dreiteilig: Safe, Sane and Consensual (Sicherheit, Gesundheit und Einverständnis). Und drittens gibt es drei mögliche Positionen im BDSM: Aktive (Top), Passive (Bottom) und Wankelmütige (Switcher). Das macht die Triskele zum perfekten Zeichen. Dazu kommen die geschwungenen Linien, die auch als Peitsche angesehen werden könnten. Daher auch der Begriff Peitschenrad. Die metallischen Ränder sind mit Ketten oder Handschellen vergleichbar.

Der Ring der O


Der „Ring der O“ ist ein Ring mit einer kleinen Öse, der sich in den 90er Jahren in der BDSM-Szene und Fetisch-Szene als Symbol und Erkennungszeichen etabliert hat. Er erinnert an ein Halsband mit Ring bzw. einer (halben) Handschelle. Seinen Ursprung findet der Ring in dem 1954 erschienen Erotikroman „Geschichte der O“ von Pauline Réage. In Just Jaekins gleichnamiger Romanverfilmung von 1975 wird der Protagonistin, „der O“, als Zeichen ihrer Unterwerfung ein solcher Ring überreicht. Üblicherweise tragen Doms (egal, ob männlich oder weiblich) den Ring an der linken Hand und Subs an der rechten. Switcher tragen ihn öfters an einer Kette am Hals.

Brennesseln – Ein Spiel mit nachhaltiger Wirkung

Meine Sklaven behandle ich sehr gerne mit Brennnesseln (Flämmung, flämmen). Mann kann sie als Peitsche einsetzen, langsam über den Körper ziehen, als Einzelblatt einsetzen oder unter einen Latexanzug legen. „Brennesseln – Ein Spiel mit nachhaltiger Wirkung“ weiterlesen

Sacher-Masoch und der Masochismus

Eine kleine Philosophie-Geschichte des Masochismus

„Sadisten und Masochisten verbindet nichts. Der Sadist, wie ihn sich der Marquis de Sade ausdachte, sucht ein Opfer, das er quälen kann. Der Masochist hingegen einen Komplizen seines Verlangens.“

Dies schrieb der französische Philosoph Gilles Deleuze 1968 in seinem Aufsatz „Sacher-Masoch und der Masochismus“.

Das Buch „Venus im Pelz“ von Leopold von Sacher-Masoch erschien im Jahr 1870. Es war beinahe hundert Jahre später noch in vielen Ländern verboten. Nicht weil es eindeutige Sex-Darstellungen enthielt, sondern weil darin eine Frau einen Mann unterwirft und auspeitscht. Roman Polanski verfilmte 2013 diese Vorlage bei seiner Adaption eines Theaterstücks. Gesellschaftsfähig wurde das Spiel aus Macht und Unterwerfung wohl erst durch den Roman „Fifty Shades of Grey“.

Hier ein schöner Beitrag zur freiwilligen erotischen Unterwerfung von D-Radio Kultur:

Lust und Leiden – Eine kleine Philosophie-Geschichte des Masochismus

Wie ich eine KV-Domina wurde

Der Eine oder Andere von euch fragt sich vielleicht, wie man zur KV-Domina wird. Und wer mich aus anderen Sessions kennt, der kann es sich vielleicht nicht vorstellen, dass ich Kaviar-Spiele praktiziere. Als ich BDSM intensiver im SM-Studio Stuttgart / SM-Studio Waiblingen auslebte, wurde ich sehr schnell damit konfrontiert, Natursekt über Männer abzugeben, welche ich ja quasi nicht kannte. Die Golden Shower floss bei mir von Beginn an hemmungslos. So fragte ich mich eines Tages auf der Toilette, ob es auch über einem Sklaven einfach so ‚plumps‘ machen würde. „Wie ich eine KV-Domina wurde“ weiterlesen

Domina – sadistisch mit Leib und dominant mit Seele

Brauchst du den Schmerz und die totale Erniedrigung?

Ich bin eine sadistische Domina – sadistisch mit Leib und dominant mit Seele! Dein Innerstes möchte ich berühren, dich aus deinem Alltag reißen und in meine BDSM Welt bringen. Meine perversen Ideen möchte ich mit Dir ausleben. Mir gefällt es einen schmerzsüchtigen, äußerst belastbaren Sklaven zu mir einzuladen, ihn zu fesseln, knebeln und anspucken uvm. Ein Lachen kommt bei mir aber trotzdem nicht zu kurz. Bevorzugt solltest Du Dich für drei, vier dieser Spielarten eignen: Analbehandlung, CBT (Schwanzfolter und Hodenfolter) Demütigungen, Dirty Games, Facesitting, Fisting, Fixierungen, Flagellation, Handspanking, Latex-Fetisch, Leder-Fetisch, Nadelungen, Brustwarzenfolter, Natursekt (NS), Orgasmuskontrolle, Strap On, Strom-Behandlung, Stiefelerotik, Toiletten-Erziehung, Trampling. Ebenso werde ich dich beschimpfen und verbal taktieren. Harte Verbal-Erotik, wie es Deine Ohren mit Genuss vernehmen werden. Möchtest Du mich in Stuttgart / Waiblingen besuchen kommen?

Hier kannst Du Kontakt mit mir aufnehmen

Dirty Games

Dirty Games in Stuttgart / Waiblingen: Ich bin eine Domina der perversen Lust! Kaviar (KV) und Römische Dusche (Vomit) gebe ich Dir ganz intim ab Quelle dabei genieße das Leuchten Deiner gierigen Augen und das Verlangen deines Körpers. Als lebende Toilette strahlst Du eine ganz besondere Erotik auf mich aus, so werde ich meinen Natursekt Fetisch auch an Dir ausleben! Du wirst von mir vollgepisst (Golden Shower) und musst meine Pisse trinken. Erfülle Deinen Traum von geilen Sex mit Kot und Urin. Meine BDSM Spiele haben viele Facetten, dabei bin ich stets kreativ und nehme jeden Wunsch ernst, sprich mich einfach darauf an.
Gezeichnet Lady Valentina